Skip to main content

Autor: asamkirche

Asam-Café öffnet

Aldersbach. „Haben wir schon das Wechselgeld? Den Kaffee können wir morgen abholen und nicht vergessen, wir brauchen auch noch Tee, Zucker und Milch.“ Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Die Räumlichkeiten wurden bereits auf Hochglanz geputzt und das Team steht – also alles bereit für den Saisonstart. Vor acht Jahren öffnete das Asam Cafè in Aldersbach erstmals seine Türen. Die Initiatoren wollten einen Ort der Begegnung schaffen und den gesamten erwirtschafteten Erlös der kostspieligen Innenrenovierung der Kirche in Aldersbach zufließen lassen. „Wird das Konzept aufgehen?“ diese Frage stellten sich die ehrenamtlich tätigen Damen des Asam Cafè Teams zu Beginn sorgenvoll. Diese Zweifel waren allerdings unberechtigt, denn von Anfang wurde das Cafè sehr gut angenommen und  in kürzester Zeit zu einem beliebten Treffpunkt im Ort. An dem Erfolg haben nicht nur die freundlichen Damen vom Team, sondern vor allem die selbstgemachten Kuchen und Torten einen großen Anteil. Da das Team diese Aufgabe allerdings nicht alleine stemmen könnte, wird es hierbei dankenswerterweise von zahlreichen Kuchenbäckerinnen und sogar Kuchenbäckern unterstützt, die Sonntag für Sonntag süße Köstlichkeiten anliefern.  Übrigens wird gerade an einem weiteren Highlight der kommenden Saison  mit Feuereifer gearbeitet. Da viele Gäste immer wieder nach den Rezepten der Kuchen und Torten fragen, wird es voraussichtlich ab Juni ein Backbuch mit den Lieblingsrezepten der Kuchenbäckerinnen des Cafès zu kaufen geben. Geöffnet hat das Cafè auch dieses Jahr   ausschließlich an den Sonntagen und zwar jeweils von 13 bis 17 Uhr. Los geht`s am kommenden Pfingstsonntag, 19. Mai.

Männer unter dem Pantoffel und eine Schönheitskönigin

Aldersbach. Bereits im Jahr 2019 erfuhr er seine Neuauflage – der Bunte Abend der Pfarrei Aldersbach. Es gab ihn schon unter Pfarrer Willibald Hauer, geriet dann aber lange Jahre in Vergessenheit, bis Pfarrgemeinderatsvorsitzende Regina Huber die Idee hatte, ihm wieder neues Leben einzuhauchen. Nachdem die Neuauflage ein voller Erfolg war, wollte der Pfarrgemeinderat den Bunten Abend eigentlich zwei Jahre später erneut anbieten. Doch dann machte Corona dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Heuer war es wieder soweit und zahlreiche Mitwirkende im Alter von 6 bis 90 Jahren standen auf der Bühne, um die Zuschauer im  Bräustüberl-Saal zu unterhalten. Pfarrer Sebastian Wild führte souverän und mit sichtlicher Freude durch den Abend. Auf die Bühne konnte er dabei den Chor Canto Allegro unter Leitung von Veronika Himsl sowie Timo Müller, Judith Nestler und Louis Engl-Weber, allesamt Schüler der Kreismusikschule und  jeweils begleitet und unterstützt von Sonja Engl-Weber,  auf die Bühne bitten. Eine nicht ganz ernst gemeinte Tombola wurde von den Aldersbacher Ministranten auf die Beine gestellt. Unerschrocken von dem erst sechsjährigen Lukas Eglseder angekündigt, führten Lena, Luisa, Amelie und Mira einen Tanz auf. Diesen folgten Benedikt Wiese und Anna Eglseder, die mit dem gespielten Witz „Beim Doktor“ viele Lacher ernteten. Beeindruckend war auch der Auftritt von Florian Veitweber am Akkordeon und Maxi Stolz an der Tuba, die die Zuschauer mit schmissigen Melodien unterhielten.  Ein weiterer Höhepunkt des Abends war sicherlich die mittlerweile 90-jährige Rosi Einwang, die drei Gedichte zum Besten gab, bevor sie, ausgestattet mit blonder Zöpfchenperücke, Krönchen und Schärpe, als Schönheitskönigin von Schneizlreuth auftrat. Den sehr lustigen Schlusspunkt der Veranstaltung setzten schließlich Mitglieder des Pfarrgemeinderats , die einen Einakter einstudiert hatten. Bei dem Stück rund um unter dem Pantoffel ihrer Ehefrauen stehende Männer, blieb bei den Zuschauern kein Auge trocken. Zu treffend waren die Rollen mit  Pfarrer Sebastian Wild,  Benedikt Wiese, Regina Huber, Maria Jaborek und Brigitte Mörtlbauer-Ruhland besetzt. Die Akteure, denen man die Spielfreude merklich ansah, erhielten als Lohn für ihre Mühe tosenden Applaus.  Der Erlös aus dem Verkauf von süßen und herzhaften Leckereien, für den die engagierten Damen des örtlichen Asam Cafès sorgten und die Spenden der Zuschauer kommen der Innenrenovierung der Asamkirche zugute.

Text und Bilder: Brigitte Mörtlbauer-Ruhland

Geburtstagsjubiläum

Aldersbach. Wer kennt das nicht? Der runde Geburtstag steht vor der Tür und alle kommen sie, um dem Jubilar von Herzen zu gratulieren. In die Vorfreude mischt sich meist auch ein Stück weit Anspannung bei Geburtstagskind und dessen Angehörigen, will man doch dafür sorgen, dass es den Gästen an nichts fehlt. Diesen Stress möchte das Team des Pfarrgemeinderats Aldersbach den Pfarrangehörigen, die dieses Jahr den 70. oder 75. Geburtstag begehen können, gar nicht erst bereiten. Deshalb lädt es stattdessen zu einem gemeinsamen Gottesdienst ein. Letzten Sonntag war es wieder soweit und Kaplan Antony nutzte den Gottesdienst, um zum Geburtstag zu gratulieren, beste Wünsche mit auf den Weg zu geben und jeden Einzelnen mit einem Segen zu versehen. Zum Abschluss erhielten die Jubilare aus den Händen der Vorsitzenden des Pfarrgemeinderats, Regina Huber, ein kleines Geschenk überreicht, bevor sie sich wieder auf den Heimweg machten.

Bild und Text: Brigitte Mörtlbauer-Ruhland

Abschied von Gemeindereferentin

Aldersbach.  Letzten Sonntag durften viele Gläubige einen Gottesdienst der besonderen Art erleben. Zwei Mal im Jahr findet im Pfarrverband Aldersbach ein Pfarrverbandsgottesdienst statt. Dieses Mal war die Pfarrei Aldersbach an der Reihe. Bei schönstem Sommerwetter wurden Bierbänke unter den Kastanienbäumen vor der Pfarrkirche aufgestellt. Im kühlen Schatten der Bäume fanden viele Gottesdienstbesucher ihren Platz und konnten dem von Pfarrer Sebastian Wild, Kaplan Antony und Pater Doise zelebrierten Gottesdienst beiwohnen. Für die musikalische Umrahmung mit schwungvollen Melodien sorgte der Chor Canto Allegro unter Leitung von Veronika Himsl.  Bevor der Pfarrgemeinderat anschließend zum Pfarrfest und geselligem Beisammensein einlud, galt es, so Pfarrer Sebastian Wild, „noch einen traurigen Anlass hinter sich zu bringen“ und die langjährige Gemeindereferentin zu verabschieden, die im September in den Pfarrverband Osterhofen wechselt. Er bedankte sich sehr herzlich für die Arbeit von Birgit Stuiber, die seit September 2012 im Pfarrverband Aidenbach und Aldersbach wirkte, bevor dieser im Jahr 2017 zu einem Pfarrverband zusammengelegt worden ist. Und es kann sich wirklich sehen lassen, was Frau Stuiber während dieser elf Jahre auf die Beine stellte: die Einführung von Familiengottesdiensten, die Gründung von Kommunions- und Firmvorbereitungsteams, Gestaltung von Kinderbibeltagen, Spätschichten, Lobpreisandachten und nicht zu vergessen die Einführung von Glaubenspaketen zusammen mit Veronika Fischböck mit denen Kinder spielerisch auf Ostern und Weihnachten vorbereitet werden. Die Liste könnte noch beliebig fortgeführt werden. Frau Stuiber hat ohne Zweifel sehr viel bewegt im Pfarrverband Aldersbach und wird eine große Lücke hinterlassen, bleibt ihre Stelle doch unbesetzt.  Mit einem Glaubenspaket verglichen schließlich auch Veronika Fischböck und die Pfarrgemeinderäte des Pfarrverbandes die scheidende Gemeindereferentin. Sie zeichne sich dadurch aus, nicht in vorderster Reihe, sondern eher im Hintergrund zu wirken. „Aber wenn man dieses Glaubenspaket Birgit öffnen und kennenlernen durfte, erstrahlte es in den schillerndsten und buntesten Farben,“ so Frau Fischböck. Nach Überreichung eines Abschiedsgeschenks, war es nunmehr an Birgit Stuiber sich zu verabschieden. Unter Tränen bedankte sie sich bei allen Wegbegleitern für die unzähligen guten Gespräche und Begegnungen. Zudem betonte sie, wie sehr ihr die Zeit im Pfarrverband gefallen habe, dass es jedoch nunmehr an der Zeit sei sich anderen Herausforderungen zu stellen. Anschließend sorgte das Pfarrgemeinderat Team, kräftig unterstützt von Kirchenverwaltung, Ministranten, Katholischen Frauenbund und Kirchenchor für das leibliche Wohl ihrer Gäste.  Kaffee und Kuchen erhielten die Gäste im nahegelegenen Asam Cafe. Auch die kleinen Besucher hatten ihren Spaß. Ein Aldersbacher Geschäftsmann hatte eine Hüpfburg spendiert, die fleißig genutzt wurde und zudem konnte, wer wollte, sich schminken, lassen. Im Schatten der Bäume verweilten die Gäste, zur großen Freude des Pfarrgemeinderats, den ganzen Nachmittag, so dass dieser Tag ein großer Erfolg wurde. Der Reinerlös der Veranstaltung wird für die Renovierung der Kirche verwendet. Dass dieser nicht zu knapp ausfällt dafür sorgen unter anderem die beiden ortsansässigen Bäckereien und ein Aldersbacher Gastronom mit ihren großzügigen Spenden.

von links: Kaplan Antony, Veronika Fischböck, Wolfgang Bauer, Pfarrer Sebastian Wild, Regina Huber, Josef Lechner, Alexandra Fischerauer, Martin Aust, Robert Voggenreiter, Birgit Stuiber und Alexander Michallick

Bild und Text: Brigitte Mörtlbauer-Ruhland

  • 1
  • 2